Streifen machen NICHT dick!

Streifen sind das angesagteste Muster und das schon seit Zeit gedenken. Seit es Mode gibt, gibt es auch das Streifenmuster. Ob bei Jean Paul Gaultier, Dorothee Schumacher, H&M oder auch Dior – Streifen sind ein immer mit von der Partie und in jeder Saison gibt es sie in den verschiedensten Variationen. Fashionistas auf der ganzen Welt haben für dieses Jahr wieder entschieden, das Streifen aktueller denn je sind und die Designer springen auf den Zug auf. Auf den Laufstegen bei den letzten Modewochen in Paris, New York und auch Berlin habt ihr deswegen schon die coolsten
Streifen Looks sehen können. Doch Streifen haben auch einen zweifelhaften Ruf. Sie sollen angeblich dick machen. Doch was ist dran an diesem Gerücht? Steckt doch ein Fünkchen Wahrheit in ihm oder ist alles nur Humbug? Dieser Aussage wollen wir heute auf den Grund gehen und euch dabei noch die neuesten Streifen- Trends präsentieren.

Woher kommt das Gerücht, dass Streifen dick machen?

Seit einigen Jahren hält sich das Gerücht in der Fashionszene, dass Streifen dick machen sollen. Dabei ist es völlig egal, um welche Streifenart es sich handelt. Alle machen dick, so zumindest die Aussage. Doch sie stimmt überhaupt nicht, denn bei den Streifen spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Oftmals tragen Frauen mit sehr weiblichen Formen zu enge Kleidung, die dann auch noch gestreift ist. So ist das Gerücht entstanden, dass Streifen dick machen würden, obwohl sie das eben gar nicht tun. Die Frauen, die solche Styles anziehen, sind eben einfach schlecht gekleidet, aber nicht aufgrund des Musters, sondern aufgrund der Größenwahl. Kurvige Frauen greifen nämlich oft zu enger Kleidung, um spezielle Körperzonen zu betonen, die sie ins richtige Licht rücken wollen. Dass sie dabei alles andere aber auch betonen, kommt ihnen gar nicht in den Sinn. So hält sich heute immer noch das Gerücht, dass Streifen dick machen würden.

Die Breite der Streifen ist besonders wichtig

Wichtig bei gestreifter Kleidung ist allerdings das drum herum. Streifen machen nämlich nicht per se dick. Nur die Kombination aus unvorteilhafter, zu enger Kleidung, die dann auch noch auffällig gemustert ist, lässt die Trägerin dick aussehen. Wichtig ist hier, die Breite der Streifen. Dabei ist es auch egal, ob es quergestreift oder längsgestreift zugeht. Die Breite der Streifen sollte bei 1,5 bis 4 Zentimeter liegen, denn diese Streifenbreite wird vom Auge als angenehm eingestuft. Sind die Streifen auf eurer Kleidung dicker oder dünner, wird das Auge des Betrachters verwirrt und er nimmt es automatisch als unschön auf. Auch auf das Material & den Schnitt kommt es an Gleiches gilt übrigens für den Schnitt und das Material in Kombination mit Streifen. Beim Schnitt solltest Du darauf achten, dass er locker sitzt, denn so werden schnell ein paar Funde weg geschummelt, auch wenn Streifen als Muster beteiligt sind. Schön ist auch ein dezenter Mustermix aus Quer- und Längsstreifen, die gegenläufig sind. Das funktioniert am besten mit einem quergestreiftem Rock und einem längsgestreiftem Oberteil. Wer auf ein locker fallendes Kleid mit Längsstreifen setzt, hat übrigens alles richtig gemacht, denn durch Längsstreifen wirken Deine Beine optisch länger. Bei Material solltest Du darauf achten, dass es fließend und weich fallend aussieht. Seide und Taft eignen sich hervorragend. Auch Jersey ist gut, allerdings musst Du hier darauf achten, dass es sich um einen dicken Jerseystoff handelt, damit dieser nicht zusätzlich aufträgt. Bei Röcken bietet sich das Material Baumwolle mehr als an und sorgt für coole Augenblicke. Richtig eingesetzt können Streifen übrigens sogar schlank machen und Körperstellen richtig betonen. Wenn Du zum Beispiel wenig Oberweite hast, greifst Du zu einem quergestreiftem Oberteil und schon sieht dein Dekolletee optisch größer auf. Gleiches funktioniert auch mit breiten Hüften. Wenn Du auf einen längsgestreiften Rock setzt, wirkt dein Becken schmaler. Wenn Du den Look um die Streifen ein wenig brechen willst, damit der Fokus nicht komplett auf ihnen liegt, setzt auf eine Jacke oder einen Cardigan, der die Streifen ein wenig kürzt und zusätzlich mit deiner Silhouette spielt.

Die neuer Streifen Trend 2020

Bei all den Vorurteilen gegenüber Streifen sollte aber nicht vergessen werden, wie schön die neuen Trends der Saison sind. Da wir die Vorurteile nun ausgeräumt haben und bewiesen haben, dass Streifen nicht dick machen, werfen wir noch einen Blick auf die aktuellen Trends der Saison. Der maritime Look ist auch im Sommer wieder schwer angesagt. Hier dreht sich alles um dunkelblaue und weiße Blogstreifen, die im Querformat daherkommen. Sie werden gern gemischt mit roten Highlights, sodass der maritime Flair voll zum Einsatz kommt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Trends. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.