Ratgeber: Die richtige BH-Größe

Laut dem Ergebnis einer Studie, tragen ca. 76% (!!!) der deutschen Frauen die falsche BH-Größe. Eigentlich soll der BH gesundheitlichen Schäden vorbeugen, die falsche BH-Größe kann allerdings zu Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, unschönen Druckstellen und Verformungen an der Brust führen. BH-Größen unterscheiden sich im Grunde genommen nur durch einem Buchstaben für die Körbchengröße und einer Zahl welche die Unterbrustweite definiert. In Deutschland sind das Werte zwischen 65 und 110 cm. Bei BH-Größen, wird die Unterbrustweite in 5er-Schritten angegeben, so kommt es hier zu einer gewissen Toleranz. Die Körbchengröße wird durch die Brustgröße definiert und hat die alphabetischen Werte von A bis K (oder weitere). Standard-BHs, also BHs, welche man in „normalen“ Geschäften von der Stand kaufen kann, gehen in der Regel bis zum Buchstaben bzw. der Körbchengröße F. Nach dieser Logik ergibt sich, dass die kleinste Körbchengröße A ist, ein mittlerer Busen C und ein großer Busen K.

Wie wird die richtige BH-Größe ermittelt?

1. Messen der Unterbrustweite: Das Maßband muss hier direkt an der Brust angesetzt werden. Denke aber daran, dass es zwar eng anliegen soll, aber trotzdem noch so locker sein sollte, dass du noch atmen kannst. Die Zahl, die du auf dem Maßband ablesen kannst rundest du auf den nächsthöheren Wert auf oder ab, den du durch 5 Teilen kannst. Beispiele: 68 = 70 73 = 75 94 = 95 97 = 100 Diese Zahl ist der erste Teil der richtigen BH-Größe. 2. Bestimmung des Brustumfangs: Dafür legen wir diesmal das Maßband nicht unter der Brust um den Körper, sondern an der stärksten Stelle der Brust herum. Auch hier wieder beachten, dass das Maßband nicht zu eng sondern locker anliegt. Auch hier lesen Sie wieder die Zahl ab. 3. Die Körbchengröße ermitteln: Dabei wird einfach nur die gemessene Unterbrustweite von dem gemessenen Brustumfang abgezogen. Die Zahl, die hierbei herauskommt, bestimmt die Cup- bzw. Körbchengröße des BHs.

Körbchengrößen Tabelle
Differenz* in cm Körbchengröße
10 bis 12 cm Cup AA
12 bis 14 cm Cup A
14 bis 16 cm Cup B
16 bis 18 cm Cup C
18 bis 20 cm Cup D
20 bis 22 cm Cup E / Cup DD
22 bis 24 cm Cup F
24 bis 26 cm Cup G
26 bis 28 cm Cup H
28 bis 30 cm Cup I
30 bis 32 cm Cup J
32 bis 34 cm Cup K

Hier könnt Ihr euch das Vorgehen auch in einem Video anschauen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Typ A: kleinere Brüste (Körbchengröße AA bis B)

Halt bekommt die Brust durch einen BH, der diese stützt. Frauen, die eine etwas kleinere Oberweite haben, hat die stützende Eigenschaft eines BHs aber nicht die Hauptfunktion. Bei einer kleineren Oberweite dient der BH eher zu formenden und dekorativen Zwecke. Für einen kleineren Busen sind quasi Bralette´s, BH ohne Bügel, Triangle-BH oder auch Bandeau-BH´s am besten geeignet, die Brust besser in Szene zu setzen. Steht die Idee dahinter, dem Busen etwas mehr Volumen zu verleihen, kommen dafür Schalen-BHs in Frage, welche sich durch leicht verstärkten Cups auszeichnen. Sehr bekannt ist aber natürlich auch der Push-up-BH, damit schafft man es eine Körbchengröße zu seiner eigentlichen Größe dazu zu schummeln. Der Pushp-Up zaubert durch seine gepolsterten Cups ein üppigeres Dekolleté, als es mit einem „normalen“ BH möglich wäre.

Typ B: mittelgroße Brüste (Körbchengröße B bis D)

Frauen, die eine eher mittlere Oberweite haben, hat so gut wie jede BH-Form eine schmeichelnde Wirkung. Einer der wichtigsten Fragen ist hier, welche Erscheinung oder Wirkung soll der Busen haben? Soll der BH eher die Funktion als Stütze einnehmen, oder sehr feminin wirken? BHs mit Büglen sowie Modelle mit Cups, die Vorgeformt sind wie Schlalen- oder T-Shirt-BH´s sind hier die beste Wahl. Die Brust wird mit diesen BHs sehr schön modelliert und zeichnen sich durch eine natürliche runden Form aus. Möchte Frau das Dekolleté etwas üppiger gestalten, empfiehlt es sich hier zu BHs ohne Bügel zu greifen. Das bequeme Tragegefühl wird durch die Soft-Cups sehr gut unterstützt. Wer sich bei einer mittleren bzw. größeren Oberweite noch nicht an einen trägerlosen BH herangetraut hat, sollte das auf jeden Fall mal ausprobieren. Mittlerweile bieten diese auch genügend Halt und sind ein MUST-HAVE bei schulterfreien Oberteilen. Wer auf einen tiefen Ausschnitt aus ist, welcher ja bei Dirndl sehr gefragt ist, sollte zu einem Balconette-BH greifen. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass er die Brust leicht anhebt, und dadurch einen sehr tiefen Ausschnitt zaubern kann. Auch bei einer mittleren Oberweite, kann der Push-Up noch nachhelfen.

Typ C: größere Brüste (ab Körbchengröße D)

Bei Frauen, die mit einer größeren Oberweite ausgestattet sind, nimmt der BH hauptsächlich die stützende Funktion ein, damit der Busen auch ausreichend Halt hat. Dafür sind besonders Bügel-BHs, BHs mit vorgeformten Cups sowie T-Shirt- und Schalen-BHs geeignet. Hier ist eine große Oberweite perfekt aufgehoben. Ist es das Ziel, dass die Oberweite optisch etwas kleiner aussehen soll, dann kommt hierfür nur ein Minimizer-BH in Frage. Durch eine spezielle Schnittführung wird ein großer Busen hier optisch kleiner geschummelt. Wer den ganzen Tag steht oder einer Arbeit nachgeht, die körperlich belastend ist, der sollte in dieser Zeit einen Entlastungs-BH tragen. Entlastungs-BH zeichnen sich durch einen hohen Steg, bügellose Softcups, ein breiteres Unterbrustband sowie breite Träger aus. Grundsätzlich: BHs mit breiteren und gepolsterten Trägern schneiden nicht in den Schultern ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.