Viele Frauen freuen sich über die warme Zeit im Sommer. Sie legen sich auf die Wiese zum Sonnen und besuchen das Schwimmbad. Doch für Dich fängt nun die nervigste Zeit des Jahres an, weil Du auch gern schwimmen gehen willst, aber nicht weißt, wie Du deinen Körper perfekt in Szene setzen sollst Hier ist ein Pölsterchen, dort eine kleine Problemzone und irgendwie hast Du das Gefühl, dass Dich jeder anschaut? Das ist wahrscheinlich Einbildung, aber trotzdem solltest du natürlich eine Bademode finden, in der du Dich wohlfühlst. Für Frauen mit Kurven ist es gar nicht so leicht, die passende Swimwear aufzutreiben und so haben wir es uns heute zur Aufgabe gemacht, Dir bequeme und schöne Bademoden zu zeigen, die perfekt auf Deine Problemzone zugeschnitten ist. Ziel ist es, Deine Kurven perfekt in Szene zu setzen.

Problemzone: Große Brust

Große Brüste sind für die meisten Frauen mit kleinen Brüsten ein Nonplusultra. Doch wer wirklich große Brüste hat, weiß, dass es gar nicht so einfach ist, mit ihnen zu leben. Dort zwickt der Rücken, da sind sie beim Sport im Weg und wieder woanders willst Du sie gar nicht betonen, aber sie betonen sich automatisch selbst, weil sie immer im Vordergrund stehen. Bei Bademode ist es schwierig, die Brüste nicht zu betonen, da sie eben im Vordergrund stehen. Gleichzeitig ist es aber auch schwer, Bikinis und Badeanzüge für große Brüste zu finden. Wichtig ist es hierbei, auf ein festes Material zu setzen, das jede Bewegung mitmacht, aber trotzdem Halt bietet. Wer ansonsten mit seinem Körper zufrieden ist und nur unter seinen große Brüsten leidet, greift zu einem Bikini-Oberteil mit breiten Trägern, die zusätzlichen Halt bieten und einer Cup-Verarbeitung, die genau zu Deiner Brustgröße passt. Dabei solltest Du darauf achten, dass das Bikinioberteil hinten und vorne nicht zu weit ausgeschnitten ist, sonst geht der Halt verloren. Wilde Muster und Verzierungen wie Volants lässt Du außen vor, denn sie würden nur dafür sorgen, dass Deine Problemzone noch besser betont wird. Unifarbene Oberteile ohne viel Schnick Schnack sind das Beste für Dich und sorgen auch bei großen Brüsten zu Hinguckern.  

Problemzone: Ein kleiner Bauch

Den Bauch zu kaschieren, ist bei Bademoden schon eine Kunst. Bikinis und Badeanzüge sitzen meist hauteng und stellen alle Problemzonen in den Vordergrund. Doch es gibt auch einige Modelle, die deine Problemzone Bauch in Vorteile verwandeln. Bikinis lässt Du außen vor und schaust lieber, dass Du einen wunderschönen Badeanzug bekommst. So gibt es Modelle mit Raffungen, die Dich optisch am Bauch dünner wirken lassen. Schlichte Farben sorgen für Hingucker. Wenn du trotz kleinem Bauch nicht auf einen Bikini verzichten möchtest, greifst Du am besten zu High Waist Varianten, die den Bauch einfach umschließen und ihn kleiner wirken lassen. High Waist Badehosen gehen bis zur Taille. So liegt der Blick nicht auf dem Bauch, sondern genau in Deiner Körpermitte. Ablenken lautet die Devise. Wenn Du es nicht hauteng haben möchtest, greifst Du zu einem Tankini. Dieser hat ein Oberteil geformt wie ein Bikini und bietet Dir aber wie Babydoll ein bisschen Stoff, der leicht um den Bauch herum flattert. Ein Tankini sieht ähnlich aus wie ein Top und ist auch genauso bequem.

Problemzone: Beine & Po

Der Po und die Beine stehen beim Schwimmbadbesuch stark im Vordergrund. Sie sind Problemzone Nr. 1, auch bei schlanken Frauen, und werden deswegen gerne kaschiert. Aus diesem Grund solltest Du darauf achten, dass Dein Beinausschnitt nicht stark ist, denn dieser würde Po und Beine zugleich betonen. Lieber setzt Du auf Modelle, die kleine Beinchen eingearbeitet haben oder im Hipster-Panty Look geschnitten sind. Der 50iger Jahre Look bietet dir viele tolle Modelle, auf die sich zumindest ein Blick lohnt. Hier kannst Du auch wieder auf High Waist Bikinihosen zurückgreifen, denn diese haben meist eine gerade Beinform, die nicht weiter aufträgt und den Blick zusätzlich auf die Taille lenkt. Wenn Du noch mehr kaschieren willst, kannst Du auf einen Baderock setzen, der einfach über den Badeanzug oder Bikini gezogen wird. Dann sieht es aus, als hättest du einen Rock zum Schwimmen angezogen. Badekleider helfen übrigens genauso gut und kaschieren nicht nur die Beine und Po, sondern auch den Bauch gleich mit.

Problemzone: Arme

Zuletzt werfen wir einen Blick auf die Arme, die ebenfalls bei vielen Frauen eine Problemzone bilden. Kaschieren kannst Du sie beim Schwimmen nicht wirklich, aber dafür sorgen, dass Dein Look trotzdem cool ist. Der Badeanzug oder Bikini sollte am Rücken nicht zu tief ausgeschnitten sein und aus einem festen Material bestehen. Das Armloch sollte möglichst klein gehalten sein, damit eventuelle Pölsterchen gar nicht erst in den Vordergrund treten. Wer auf dicke Träger setzt, ist auf der richtigen Fährte. Hier geht´s direkt zu unserer Auswahl an Bademode für Frauen mit Kurven: KLICK!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.